Komm an den Grill!
Aktuell 20 Besucher online
| 283.344 in der Grillsaison 2024

Zucchini grillen

Die Zucchini ist ein absoluter Alleskönner. Ob roh als Salat, gebacken im Kuchen oder schonend gegart in der Gemüsepfanne:
Das gesunde Sommergemüse lässt sich vielfältig zubereiten und kreativ in Szene setzen. Besonders lecker schmeckt es natürlich vom Grill.

Wir erklären, wie Zucchini grillen richtig geht und verraten spannende Informationen rund um die nahe Verwandte der Gartenkürbisse.

Deutsche Sprache schwere Sprache?

Bei Zucchini scheint sich das zu bestätigen. „Zucchinis“ ist zum Beispiel das falsche Wort für dessen Mehrzahl. Im Deutschen ist der Plural „Zucchini“ korrekt, wird aber auch für eine einzelne Zucchini verwendet. Die Italiener nennen sie „Zucchino“, ein Begriff, der bei Deutschen für die Einzahl ebenfalls im Einsatz ist. „Zucchetti“ heißt es in der deutschen Schweiz. „Zucchini“ geht übrigens auf „zucca“ zurück, der italienischen Bezeichnung für kleiner Kürbis.

Zucchini eignen sich gut zum Anbau im Garten. Sie sind anspruchslos und wachsen bei unserem Klima ordentlich heran. Entscheidest Du Dich für Saatgut, säst Du es frühestens Mitte April.

Bereits nach 14 Tagen beginnen Zucchinisamen zu keimen. Plane pro Gewächs 1,5 Quadratmeter Fläche ein! Für einen 4-Personen-Haushalt genügen zwei Zucchinipflanzen, jede trägt mehrere Früchte.

Zum Anbauen auf dem Balkon in großzügige Kübel pflanzen und an ein sonniges Plätzchen stellen!

Salbei wird in Öl gebraten knusprig und bereichert jeden sommerlichen Grillabend. Einfach in einer Grillpfanne kurz im heißen Fett schwenken und als aromatisches Extra zum Grillgemüse legen. Riecht toll und macht optisch Eindruck!

Raffiniert gewürzte Zucchini werden mit einer milden Sauce gekonnt abgerundet. Ob Du dabei schlicht und einfach Sauerrahm nimmst oder eine selbst gemachte Kräutercreme, bleibt Dir überlassen. Erlaubt ist, was Dir und Deinen Gäste schmeckt. Neben Remoulade und Kräuterbutter sind die beiden folgenden Optionen einen Blick wert:

  • Kräuterquark: Ob Quark oder Joghurt, Salbei, Schnittlauch oder Rosmarin. Beim Rezept für Kräutersaucen hast Du die Qual der Wahl. Einfach nach Geschmack verrühren, salzen, pfeffern, fertig!
  • Sour Cream: Eigentlich nichts anderes, als die englische Übersetzung von saurer Sahne. Eine gewürzte Sour Cream gibt einen leckeren Dip ab und lässt sich Alternativ mit Schmand (20 Prozent Fett) anrühren. Frische Kräuter, Frühlingszwiebeln, ein Schuss Zitrone, Salz und Pfeffer genügen zum Abschmecken. Die Gewürzmischung Sour-Cream & Onion der Geschmacksmanufaktur Ankerkraut dient als fertiges Dipgewürz.

Außerdem machen sich Zucchini auch als Puffer, Quiche, Suppe, Pommes, im Ratatouille und in Lasagne als Ersatz für Lasagneplatten gut. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Du willst wissen, worin sich Zucchini und Auberginen unterscheiden? Neben Farbe, Geschmack und Zubereitung ist es eine völlig andere Pflanzenart. Zucchini zählen zur Kürbisfamilie, die Aubergine ist ein Nachtschattengewächs. Details erfährst Du im Ratgeber Auberginen grillen.