Burgerpresse

Wer seine Burger gerne selber macht, wird irgendwann nicht um eine Burgerpresse herum kommen, denn das Formen der Burgerpatties mit der Hand ist auf Dauer recht müßig. Mit einer Hamburgerpresse gelingen Dir gleichgroße Patties, die dann auch gleichmäßig garen können, kinderleicht. Die meisten Burgerpresse haben einen Durchmesser von ungefähr 11 Zentimetern, manche sind auch in der Dicke variabel, so zum Beispiel die Weber Burgerpresse. Rezepte für jede Menger Burgergenuss findest Du in unserer Rezeptdatenbank unter Burger grillen.

Die Qual der Wahl: Was suchst Du?

Was für ein Produkt?

Anfänger oder Profi?

Welche Art Grill darf es sein?

Bevorzugte Grillart?

Wie mobil möchtest Du sein?

Wie groß darf er werden?

Bestimmte Marke im Kopf?

Ansprüche an den Rost?

Darf es rauchen?

Anfänger oder Profi?

Etwas Konkretes?

Kohle ist nicht gleich Kohle?

Was soll gereignigt werden?

Bestimmte Marke im Kopf?

Lektüre welcher Art?

Einen Buchwunsch?

Bestimmter Autor im Kopf?

Magazin welcher Art?

Anfänger- oder Profi-Lektüre?

Was soll auf den Grill?

Welches Geflügel?

Welches Gemüse?

Welches Obst?

Welches Rind?

Welches Schwein?

Welches Wild?

Welcher Fisch?

Welche Wurst?

Gewünschte Haltbarkeit?

Bevorzugte Herkunft?

Wie hergestellt?

Existiert eine Unverträglichkeit?

Wie viel möchtest Du ausgeben?

Was eine Burgerpresse wirklich kann

Ob Du eine Burgerpresse tatsächlich brauchst, hängt zunächst einmal davon ab, wie oft Du Burger selber machst. Gönnst Du Dir das Vergnügen nur ein- oder zweimal im Jahr, dann kannst Du Dir diese Investition ganz sicher sparen. Bist Du aber wie so viele dem Burgerwahn verfallen, machst sie öfter und vielleicht auch noch für mehrere Personen, dann wirst Du für diese Arbeitserleichterung dankbar sein. Hier ein paar Fakten, was eine Burgerpresse wirklich kann:

  • Gleichmäßig große und dicke Patties formen
  • Durch das gleichmäßige Pressen, garen die Patties auch gleichmäßig und bleiben saftiger
  • Gut gepresst fallen die Patties beim Grillen nicht auseinander
  • Gute Burgerpresse formen eine kleine Mulde in die Patties, dadurch bleiben diese schön flach und lassen sich später besser belegen
  • Die benötigte Hackfleischmenge lässt sich ziemlich genau berechnen, wodurch keine Restmengen anfallen
  • Patties formen geht mit einer Presse einfacher und schneller als mit der Hand

Welches Hackfleisch ist für Patties am besten geeignet?

Traditionell werden Burgerpatties aus reinem Rinder-Hackfleisch hergestellt. Entweder wird das gar nicht gewürzt, oder lediglich mit Salz und Pfeffer. Es gibt allerdings inzwischen zahlreiche Rezeptvarianten, die anderes Fleisch nutzen und die Patties auch ausgiebiger würzen. Das hängt natürlich auch immer davon ab, wie der Burger anschließend belegt wird. Dann ist dagegen nichts einzuwenden, ändert aber nichts daran, das Rinderhack das Maß aller Dinge ist.

  • Rinderhackfleisch hat ungefähr einen Fettgehalt von 20 Prozent und ist damit ideal für geschmackvolle und nicht vor Fett triefende Patties
  • Hackfleisch sollte immer frisch und direkt beim Lieblings-Metzger gekauft werden, hier kannst Du auch das eingesetzte Fleisch bestimmen
  • Meistens wird Fleisch aus der Schulter verwendet, aber Du kannst natürlich auch mit anderen Teilstücken experimentieren. Achte dabei allerdings stets auf den Fettgehalt.
  • Lass Dir das Hackfleisch beim Metzger etwas gröber wolfen, das gibt den Patties eine tolle Struktur
  • Für den perfekten Burger ist hochwertiges Fleisch ein Muss, schließlich ist der Pattie das Herzstück Deines Burgers

BBQ.LOVE durchsuchen…