Grillbürsten

Dreck scheuert den Magen. Die Hitze brennt das schon weg. Sprüche, die das Gewissen beruhigen, gibt es genug. Und ein bisschen wahr sind sie alle. Dennoch sollte man ab und zu seinem Grill eine kleine Bürstenmassage gönnen. Passende Grillbürste her und losgeschrubbt. Bitte nimm nicht die Spülbürste aus der Küche. Ehrlich, das geht nicht gut aus. Nicht für die Bürste und wahrscheinlich auch nicht für Dich. Wenn Du wissen willst, wie man einen Grillrost richtig sauber kriegt, dann lies unseren Ratgeber: Die perfekte Grillrostreinigung.

Die Qual der Wahl: Was suchst Du?

Was für ein Produkt?

Anfänger oder Profi?

Welche Art Grill darf es sein?

Bevorzugte Grillart?

Wie mobil möchtest Du sein?

Wie groß darf er werden?

Bestimmte Marke im Kopf?

Ansprüche an den Rost?

Darf es rauchen?

Anfänger oder Profi?

Etwas Konkretes?

Kohle ist nicht gleich Kohle?

Was soll gereignigt werden?

Bestimmte Marke im Kopf?

Lektüre welcher Art?

Einen Buchwunsch?

Bestimmter Autor im Kopf?

Magazin welcher Art?

Anfänger- oder Profi-Lektüre?

Was soll auf den Grill?

Welches Geflügel?

Welches Gemüse?

Welches Obst?

Welches Rind?

Welches Schwein?

Welches Wild?

Welcher Fisch?

Welche Wurst?

Gewünschte Haltbarkeit?

Bevorzugte Herkunft?

Wie hergestellt?

Existiert eine Unverträglichkeit?

Wie viel möchtest Du ausgeben?

Diese Kaufkriterien sind das A und O!

Grillbürste ist nicht gleich Grillbürste. Deshalb haben wir einige Produkteigenschaften arrangiert, die bei der Anschaffung wichtig sind. Für Eilige hat Grillprofi Klaus Winter verschiedene Grillbürsten namhafter Hersteller und praktische Tipps zusammengefasst:

Das Borstenmaterial: Messing oder Edelstahl?

Bevor Du irgendeine Bürste kaufst, ist der Blick auf das Material Deines Grillrostes elementar. Das Borstenmaterial muss dazu passen, um Schäden vorzubeugen. Oberflächen aus Gusseisen solltest Du beispielsweise nie mit einer groben Stahlbürste reinigen, sondern mit Messingborsten, weil sie im Vergleich deutlich weicher sind. Grillbürsten mit Edelstahlborsten sind ebenfalls geeignet. Ein Grillrost aus Edelstahl ist kratz- und schnittfest und somit überaus robust. Hier musst Du Dir um Beschädigungen durch handelsübliche Grillbürsten keine Gedanken machen.

Bei einer Beschichtung aus Emaille ist besondere Vorsicht geboten. Grillbürsten mit Stahlborsten können emaillierte Grillroste zerkratzen und Ablagerungen fördern. Hierfür sind Modelle aus Messing immer die bessere Wahl. Das gilt für emailliertes Gusseisen, emaillierten Stahl sowie verchromte Roste. Es gibt jedoch Edelstahlbürsten, die für Emaille-Grillroste verwendet werden dürfen. Darunter Produkte für porzellanemailliertes Grillzubehör von Grillhersteller Weber.

Hochwertige Grillbürsten sind so verarbeitet, dass sie Grillroste generell schonen. Um einen Fehlkauf zu verhindern, solltest Du aber dennoch nachlesen, für welche Materialien Dein Favorit konzipiert wurde. Maximale Flexibilität genießt Du mit universell verwendbaren Bürsten.
MessingborstenEdelstahlborsten
Vorteile-weiche Borsten

-sehr sanfte Reinigung

-optimal für Beschichtungen

-langlebig

-strapazierfähig

-auch für Gusseisen geeignet

-rostfrei

-pflegeleicht

Nachteile-verlieren häufiger Borsten

-weniger robust

 

-die harten Borsten können emaillierte und verchromte Oberflächen beschädigen

Grillbürsten umgehend austauschen, sobald sich Drahtborsten lösen! Gelangen die Bestandteile aus Messing oder Edelstahl über den Grillrost auf Dein Grillgut, kann das heftige Verletzungen in Mund, Rachen und Speiseröhre hervorrufen!

Zu den Produkten

Stabilität

Abhängig vom Grat der Verschmutzung erfordert die Grillrostreinigung Kraft. Minderwertige Grillbürsten halten dem Druck nur bedingt stand. Die Folge sind Risse oder, wenn es blöd läuft, Du verletzt Dich sogar, weil der Bürstengriff bricht. Achte auf Stabilität! Der Griff sollte aus Edelstahl, einem soliden Kunststoff oder Hartholz beziehungsweise Massivholz bestehen.

Austauschbarer Bürstenkopf und Ersatzbürsten

Besonders langlebig sind Grillbürsten mit austauschbarem Bürstenkopf oder ersetzbaren Bürstensätzen. Sind Borsten abgenutzt, greifst Du einfach zum Ersatzteil statt den Reinigungshelfer zu entsorgen. Das spart Geld und Ressourcen.

Kratzer (Spatel)

Sind Grillbürsten am Bürstenkopf mit einem Kratzer ausgerüstet, kannst Du härteste Verschmutzungen an Grillroststäben und schwer erreichbaren Stellen bequem abkratzen. Als Beispiel dient die Bürste mit Bambusholzgriff von Weber.

Aufhängung

Ein Großteil der Grillbürsten verfügt über eine Kordel oder Lasche zum Aufhängen an den Grillbesteckhaltern Deines Grills.

Fettrückstände und Co. machen sich an heißen Sommertagen gern selbstständig und tropfen von der hängenden Grillbürste. Auf hellen Terrassen- oder Balkonplatten sorgt das für unschönen Flecken. Unbedingt daran denken und die Bürste nach Gebrauch gründlich abspülen!

Ergonomie und Länge

Eine Grillbürste muss gut in der Hand liegen. Ein ergonomischer, rutschfester Griff wäre deshalb vorteilhaft. Auch die Länge ist entscheidend. Das Spektrum reicht von relativ kurzen Grillbürsten mit etwa 27 Zentimeter Länge bis hin zu besonders langen Modellen mit rund 50 Zentimeter. Unterwegs genügen kürzere Ausführungen. Die Kraftübertragung kann sogar besser sein. Wenn Du den Grillrost aber per Pyrolyse säuberst, währenddessen Schmutz bei hohen Temperaturen zu Asche zersetzt wird, ist ein langer Griff unverzichtbar. Damit bürstest Du Grillrückstände noch im warmen Zustand ab, ohne Dir die Finger zu verbrennen. Mindestens 40 Zentimeter sind sinnvoll.

Zu den Produkten

Form und Bürstenkopf

Die Form einer Grillbürste sowie die des Bürstenkopfes haben großen Einfluss auf Handhabung und Reinigungsergebnis. Einer der markantesten Unterschiede beim Vergleichen von Grillbürsten betrifft die Borstenform. Spannend sind die Pfeifenputzer. Damit meinen wir natürlich nicht das Bastelmaterial aus biegsamem Draht umhüllt von Synthetikgewebe, sondern Pfeifenputzer-Bürsten, dessen Borsten nicht akurat in eine Richtung zeigen, wie bei der Landmann Edelstahlbürste. Stattdessen sind sie gleichmäßig um eine stabile Drahtkonstruktion herum angeordnet. Man nennt sie deshalb auch gedrehte oder gedrillte Bürsten. Weil die Borsten schwer zugängliche Zwischenräume, Ecken und Kanten zuverlässig von Schmutz befreien, maximiert sich die Reinigungsleistung.

Manche Pfeifenputzer lassen sich sogar drehen, um abgenutzte Stellen nach oben zu bugsieren und den Bürstenbesatz noch länger nutzen zu können. Überzeug Dich selbst anhand der Rösle BBQ Reinigungsbürste.

Wir gehen auf wesentliche Besonderheiten verschiedener Grillbürsten ein und weisen auf beispielhafte Artikel hin:

  1. Die Klassiker: Hier zeigen die Borsten alle in eine Richtung: Nach unten. Der Bürstenbesatz kann quadratisch, rechteckig oder gar oval geformt sein.
  1. Triangel: Diese Grillbürsten sind vorne dreieckig wie eine Triangel und entfernen Schmutz mit Pfeifenputzer-Bürste gründlich. Umso breiter der Bürstenkopf, desto mehr Grillfläche kannst Du auf einen Schlag putzen. Da die Borsten über die Ecken reichen, kannst Du die Bürste hochkant ansetzen, um besser zwischen die Grillroststäbe zu gelangen.

Eine Alternative sind rechteckige Pfeifenputzerbürsten wie die aus dem 2er Set von Rustler.

  1. Mehrfach-Bürsten-Technologie: Pfeifenputzer-Bürsten müssen aber nicht solo auftreten, wie bei Triangel-Ausführungen. Moesta BBQ hat bei seiner Brush No. 1 gleich drei nebeneinander gereiht, um die Grillrostreinigung zu beschleunigen. Anders als bei Triangel-Bürsten liegen die Bürsten nicht quer auf dem Rost, sondern sind parallel zu den Roststäben angeordnet und flexibel. Aufgrund der drei unabhängigen Elemente wird ein Grillroststab von nahezu allen Seiten gleichzeitig bearbeitet. Clevere Konstruktionen ermöglichen eine effiziente 360°-Reinigung. BBQPit hat die Moesta BBQ Grillbürste einem Langzeittest unterzogen und spricht „eine klare Kaufempfehlung“ aus. Den vollständigen Testbericht findest Du unter bbqpit.de.

Alternativ dazu hat unter anderem Weber die Original Detail Grillbürste entwickelt. Hier sind zwei nebeneinanderliegende Pfeifenputzer miteinander verbunden und ergeben einen u-förmigen Bürstenkopf. Der Markenhersteller empfiehlt den Artikel für die Grob- und Detailreinigung von Grillrost, Aromaschienen und Brennköpfen von Gasgrills.

  1. Y-Grillbürsten: Eine ähnliche Effektivität verspricht die Y-Grillbürste von Weber. Dank Y-Form und Pfeifenputzerborsten dringt sie konsequent in Zwischenräume von Gussrosten vor. Mit überschaubarer Borstenfläche für kleine Grills ideal.
  2. Multifunktionsbürsten: Eine außergewöhnliche Form bringen die beiden 3-in-1-Grillbürsten von Barbecook und Enders mit sich. Produkte mit kompaktem Griff und zwei Seiten, die Bürste mit Schaber und Schwamm vereinen. Eine Schableiste dient zum Abschaben hartnäckiger Krusten.
  3. Elektrische Grillbürsten: Keine Lust Deine Muskelkraft für die Grillreinigung zu verschwenden? Dann ist eine elektrische Grillbürste eine Option. Meist handelt es sich um Handreinigungsgeräte mit Scheibenbürsten oder Rundbürsten, die Du via Knopfdruck zum Rotieren bringst. Aber auch witzige Versionen im Design eines Akku-Schraubers sowie Dampfbürsten sind erhältlich. Und wenn Dir das noch nicht komfortabel genug ist, greifst Du zum Grillbot. Wer’s braucht!

Zu den Produkten

Grillbürsten preiswert online kaufen

Wie unsere Auswahl zeigt, gibt es Grillbürsten für unter zehn Euro, aber auch für rund 30 Euro. Mit unserem Preisvergleich nutzt Du das Sparpotenzial des Internets, ohne dutzende Shops aufsuchen zu müssen. Einfach passenden Artikel wählen und beim günstigsten Anbieter bestellen!

Manche Hersteller verkaufen Grillbürsten inklusive Aufbewahrungsbeutel. Neben dem Verstauen im Küchenschrank kann er hilfreich sein, wenn Du gebrauchte Grillbürsten im Kofferraum oder Wohnmobil transportieren willst. Die Hülle schützt Fahrzeuge vor Schmutz.

Zu den Produkten

Grillbürsten reinigen: Auch Putzhelfer brauchen Pflege!

Eine spülmaschinengeeignete Grillbürste erleichtert die Reinigung massiv. Ist das aufgrund der Materialien nicht möglich, entfernst Du Fett und Ablagerungen mit heißem Wasser und Spülmittel.

BBQ.LOVE durchsuchen…