Grillanzünder und Kaminanzünder

Fächeln, Wedeln, Fönen, wer kennt sie nicht, diese leidigen Versuche, die Kohlen zum Glühen zu bringen. Grillanzünder, oder auch Kaminanzünder, versprechen viel, halten oft wenig. Entweder zünden sie schlecht, und man hat schon 38 Streichhölzer verbrannt, eh die erste Flamme brennt, oder sie qualmen, stinken und rußen. Dabei sollte ein Grillanzünder deinen Grill, beziehungsweise die Kohlen oder Briketts, schnell, sauber und sicher entzünden. Warum du auf jeden Fall einen Anzündkamin benutzen solltest, haben wir in unserem Ratgeber „Grill anzünden – aber richtig!“ erklärt.

Die Qual der Wahl: Was suchst Du?

Was für ein Produkt?

Anfänger oder Profi?

Welche Art Grill darf es sein?

Bevorzugte Grillart?

Wie mobil möchtest Du sein?

Wie groß darf er werden?

Bestimmte Marke im Kopf?

Ansprüche an den Rost?

Darf es rauchen?

Anfänger oder Profi?

Etwas Konkretes?

Kohle ist nicht gleich Kohle?

Was soll gereignigt werden?

Bestimmte Marke im Kopf?

Lektüre welcher Art?

Einen Buchwunsch?

Bestimmter Autor im Kopf?

Magazin welcher Art?

Anfänger- oder Profi-Lektüre?

Was soll auf den Grill?

Welches Geflügel?

Welches Gemüse?

Welches Obst?

Welches Rind?

Welches Schwein?

Welches Wild?

Welcher Fisch?

Welche Wurst?

Gewünschte Haltbarkeit?

Bevorzugte Herkunft?

Wie hergestellt?

Existiert eine Unverträglichkeit?

Wie viel möchtest Du ausgeben?

Welcher Grillanzünder ist der Beste?

Da Briketts und Holzkohle nicht leicht entzündlich sind, braucht der BBQ-Fan ein Hilfsmittel, um den Brennstoff durch längeres Erhitzen zum Glühen zu bringen. Für diesen Zweck gibt es verschiedene Grillanzünder. Welcher in Sachen Funktion, Gesundheit und Umwelt der Beste ist, hängt von den Bestandteilen ab. Grundsätzlich sollten Anzündhilfen folgende Faktoren aufweisen:

  • geruchs- und geschmacksneutral
  • möglichst geringe Ruß- und Rauchentwicklung
  • ausreichend lange Brenndauer
  • zügige Entzündung
  • umweltfreundlich

Wir haben die Eigenheiten der entsprechenden Produkte zusammengefasst und nennen sorgfältig ausgewählte Beispiele:

Zu den Produkten

Chemische Produkte

Der größte Pluspunkt von chemischen Grillanzünder ist ihre Brenndauer. Negativ ist ihr Einfluss auf das Grillgut. Wer Fleisch, Fisch, Gemüse und Co. zu früh auflegt, riskiert einen ekelhaften Beigeschmack. Deshalb Zutaten erst auf den Grillrost legen, wenn Anzündhilfen vollständig verbrannt sind. Auszuschließen ist ein Übergang chemischer Bestandteile auf Lebensmittel aber nicht, da Kohle beziehungsweise Briketts damit in Berührung kommen. Achte beim Kauf auf geschmacksneutrale Varianten, damit der Genuss nicht leidet.

Zu den Produkten

Würfel

Feste Kaminanzünder werden größtenteils auf Paraffin-Basis hergestellt und zeichnen sich durch eine lange Brenndauer aus. Viele riechen unangenehm und verleihen Grillgut ein furchtbares Aroma. Es gibt jedoch Alternativen ohne Paraffin mit weniger Nachteilen. Beispiele sind Würfel aus Holzwachs oder Holzfasern. Mehr dazu unter „Anzünder auf Naturbasis“.

Vorteilhaft bei Würfeln ist die Formgebung und der damit verbundene Komfort bei der Dosierung. Werden Würfel direkt in den Grill gegeben, drei bis sechs Würfel gleichmäßig verteilen. Nutzt Du die XXL-Würfel aus Nadelholz reicht sogar ein Stück für eine anständige Glut.

Reine Feststoff-Anzünder für den Kamin nicht zum Grillen benutzen! Die optische Ähnlichkeit ist zwar verblüffend, aber Kaminanzünder rußen und riechen oft stärker und sind nicht für offene Flammen geeignet. Wenn Du einen Kamin Dein Eigen nennst, wären die Jumbo Anzünder mit einer Brenndauer von rund 30 Minuten eine gute Wahl. Nur, wenn es sich explizit um kombinierte Grill- und Kaminanzünder handelt, sind sie auch für beides ausgelegt. Ausgewählte Artikel sind zusätzlich für Kachelöfen und Herde gedacht.

Zu den Produkten

Flüssige Grillanzünder

Ist ein Grillanzünder flüssig, handelt es sich häufig um Kerosin, N-Paraffin oder Petroleum. Holzkohle lässt sich damit gut anzünden. Die Substanzen werden über das kalte (!) Brennmaterial geschüttet und entzündet. Für Briketts sind flüssige Produkte ungeeignet. Generell sind Flüssigkeiten beim Grill Anzünden riskanter, weil die Reaktion einer Flamme teilweise unberechenbar ist. Wenige Spritzer genügen!

 

Stiftung Warentest rät aufgrund des hohen Gesundheitsrisikos von flüssigen Paraffinanzündern ab. Um zu verhindern, dass Kinder den giftigen Mix trinken, Flaschen unbedingt außer Reichweite aufbewahren!

Wer flüssige Grillanzünder sucht, die kaum qualmen, rußen und riechen, sollte zu Bio-Produkten greifen. Darin sind meist die gesundheitlich unbedenklichen Substanzen Glycolether oder Methylester verarbeitet, Bestandteile von Pflanzenölen.

Flüssiganzünder ohne TÜV-Stempel nicht kaufen!

Zu den Produkten

Sprays

Spray Grillanzünder sind nicht jedermanns Sache. Da man das austretende Gas entzünden muss, während man es sprüht, ist die Gefahr für Verbrennungen und Brände größer. Du musst gleichzeitig zielen, sprühen und entzünden. Es gibt wenige überzeugende Artikel, wie den Testsieger der Stiftung Warentest:

Zu den Produkten

Anzünder auf Naturbasis

Wird der nachwachsende Rohstoff Holz mit geruchlosem Wachs kombiniert, entstehen hochwertige Grillanzünder. Zur Herstellung werden Holzwolle oder Holzspäne mit Wachs verbunden. Premium-Holzwachs-Anzünder, die ausschließlich mit Naturmaterialien produziert werden, erzeugen keine Rückstände und sind umweltfreundlich. Da manche wachsgetränkten Anzünder aber eine starke Rauchentwicklung verursachen, spielt die Qualität eine entscheidende Rolle.

Achte bei Grillanzündern mit Holzbestandteilen auf das FSC-Siegel des Forest Stewardship Council, um die nachhaltige Forstwirtschaft zu unterstützen!

Zu den Produkten

Elektrische Grillanzünder

Der elektrische Grillanzünder ist von einer Heizschlange geprägt und wird über Stromzufuhr auf die nötige Temperatur gebracht. Einfach Stecker in die Steckdose, Heizschlange unterhalb von Kohle oder Briketts platzieren und es kann losgehen!

Gasbrenner & Heißluftgebläse

Mit einem Heißluftgebläse wird der Grill durch Luftstrom zum Glühen gebracht. Ganz ohne Anzündhilfen geht es aber nicht, schließlich muss das Brennmaterial irgendwie erhitzt werden. Ein Grill-Fön bringt lediglich Sauerstoff in die Glut und beschleunigt so das Durchglühen. Eine Alternative sind Gasbrenner, die beispielsweise mit handelsüblichem Feuerzeuggas betrieben werden. Sie erzeugen die Flammen selbst.

BBQ.LOVE durchsuchen…