Weber Grillroste

Alle Grillroste für die verschiedenen Webergrills gibt es als Ersatzteile oder Erweiterungen zu kaufen. Aber Du kannst natürlich auch mit mehreren Grillrosten oder auch Grillplatten zuhause experimentieren. Je nach Material, haben sie unterschiedliche Eigenschaften und brauchen mehr oder weniger Pflege. Ein Weber Grillrost aus Edelstahl ist dabei die unkomplizierteste Lösung, er ist relativ pflegeleicht und rostet nicht. Ein gusseiserner Grillrost wird wegen seiner besseren Hitzeleitfähigkeit und für das schönere Branding (Grillrostmuster) geschätzt. Aber er bedarf regelmäßiger Pflege.

Die Qual der Wahl: Was suchst Du?

Was für ein Produkt?

Anfänger oder Profi?

Welche Art Grill darf es sein?

Bevorzugte Grillart?

Wie mobil möchtest Du sein?

Wie groß darf er werden?

Bestimmte Marke im Kopf?

Ansprüche an den Rost?

Darf es rauchen?

Anfänger oder Profi?

Etwas Konkretes?

Kohle ist nicht gleich Kohle?

Was soll gereignigt werden?

Bestimmte Marke im Kopf?

Lektüre welcher Art?

Einen Buchwunsch?

Bestimmter Autor im Kopf?

Magazin welcher Art?

Anfänger- oder Profi-Lektüre?

Was soll auf den Grill?

Welches Geflügel?

Welches Gemüse?

Welches Obst?

Welches Rind?

Welches Schwein?

Welches Wild?

Welcher Fisch?

Welche Wurst?

Gewünschte Haltbarkeit?

Bevorzugte Herkunft?

Wie hergestellt?

Existiert eine Unverträglichkeit?

Wie viel möchtest Du ausgeben?

Das Gourmet BBQ System macht die Webergrills zu Universalgenies

Das Gourmet BBQ System (GBS) machte die Webergrills zu wahren Alleskönnern. Basis dieses System ist ein Grillrost mit einem herausnehmbaren Mittelstück. Bei allen Webergrills, die im Namen den Zusatz GBS tragen, gehört dieser spezielle Grillrost zur Standardausstattung. Bei fast alle anderen Webergrills lässt sich das GBS nachrüsten.

Clou des System sind nun die verschiedenen Einsätze, die Du in die Mitte des Grillrostes stellen oder legen kannst: Pfanneneinsatz, Geflügelbräter, Sear Grate, Wok, Dutch Oven, Waffel- und Sandwicheinsatz, Eierkocher und Koreanischer BBQ Einsatz. Mit all diesen Möglichkeiten sind der Kreativität beim Grillen nun wahrlich keine Grenzen mehr gesetzt.

Wie reinige ich meinen Grillrost am besten?

Grillrost-Reinigung bei einem Gasgrill

Nach dem Grillen den Grillrost von groben Resten mit einem Küchenpapier befreit werden. Anschießend weitere Reste durch Aufheizen des Grills und Schließen des Deckels für circa zehn Minuten verbrennen. Den heißen Grillrost danach mit einer Edelstahlbürste abbürsten.

Grillrost-Reinigung bei einem Holzkohlegrill

Auch bei einem Holzkohlegrill sollten zunächst grobe Reste mit einem Küchenpapier entfernt werden. Mit der Restglut kann der Rost ausgebrannt werden. Ist nicht mehr genug Glut vorhanden, dann verschiebt man diesen Vorgang bis zum nächsten Anheizen des Grills. Danach den Rost mit einer Grillrostbürste abbürsten.

Besonderheiten bei gusseisernen Rosten

Gusseiserne Roste sind in der Regel auch mit Emaille beschichtet. Dennoch können Fett und Feuchtigkeit vom Rost aufgenommen werden, was zu oberflächlichen Korrisionen führen kann. Das ist völlig normal, sieht nur nicht schön aus. Auch hier hilft Ausbrennen, Abbürsten und anschließendes Einölen mit einem normalen Pflanzenöl.

Was ist der Unterschied zwischen den verschiedenen Grillrost-Materialien?

Emaillierter Stahl, Gusseisen oder Edelstahl. Die Vor- und Nachteile eines jeden Materials kurz erklärt:

BBQ.LOVE durchsuchen…