Steakmesser

Jeder kennt das: Wer in einem Restaurant ein Steak serviert bekommt, dem wird auch gleich das passende Steakbesteck dabei gelegt. Wichtig ist bei einem Steakmesser vor allem, dass es richtig scharf ist. Ein stumpfes Messer kann das beste Steak ruinieren. Es gibt inzwischen viele Hersteller hochwertiger Steakmesser und Steakbestecke. Hochgelobt sind vor allem die Laguiole Steakmesser, aber auch Hersteller wie WMF oder Rösle können in dieser Liga mitspielen. Neben der Schärfe sind natürlich weitere Kriterien für die Wahl entscheidend: Wie liegt das Fleischmesser in der Hand? Aus welchem Material ist es gefertigt? Wie langlebig ist das Messer? Und: Gefällt das Messer überhaupt?

Die Qual der Wahl: Was suchst Du?

Was für ein Produkt?

Anfänger oder Profi?

Welche Art Grill darf es sein?

Bevorzugte Grillart?

Wie mobil möchtest Du sein?

Wie groß darf er werden?

Bestimmte Marke im Kopf?

Ansprüche an den Rost?

Darf es rauchen?

Anfänger oder Profi?

Etwas Konkretes?

Kohle ist nicht gleich Kohle?

Was soll gereignigt werden?

Bestimmte Marke im Kopf?

Lektüre welcher Art?

Einen Buchwunsch?

Bestimmter Autor im Kopf?

Magazin welcher Art?

Anfänger- oder Profi-Lektüre?

Was soll auf den Grill?

Welches Geflügel?

Welches Gemüse?

Welches Obst?

Welches Rind?

Welches Schwein?

Welches Wild?

Welcher Fisch?

Welche Wurst?

Gewünschte Haltbarkeit?

Bevorzugte Herkunft?

Wie hergestellt?

Existiert eine Unverträglichkeit?

Wie viel möchtest Du ausgeben?

Was kann ein Steakmesser und wofür brauch ich das?

Stelle Dir einfach einmal folgende Situation vor: Du hast gerade ein saftiges Steak vom Rind gegrillt und freust Dich schon darauf, es in Ruhe zu genießen. Doch mit einem herkömmlichen Messer lässt sich das Fleisch einfach nicht richtig schneiden. Warum? Weil sich die Fleischfasern mit der Klinge eines herkömmlichen Messers aus dem Tafelbesteck schlicht nicht richtig durchtrennen lassen. Du zerreißt daher das gute Steak eher, als Du es schneidest. Da gibt es nur eine Lösung: Ein richtiges Fleischmesser oder besser Steakmesser muss her! Nur damit lässt sich selbst das robusteste Steak schneiden wie die sprichwörtliche Butter.

Doch Steakmesser ist noch lange nicht Steakmesser. Es gibt Unterschiede in Form, Material und natürlich auch in Preis und Design. Und hast Du Dir erst einmal hochwertige Fleischmesser zugelegt, solltest Du diese entsprechend pflegen, damit Du sie über viele Jahre hinweg optimal einsetzen kannst.

Der wichtigste Bestandteil eines guten Messers ist seine Klinge

Die Klinge sollte idealerweise aus einem Stück geschmiedet und fest mit dem Griff verbunden sein. Ein hochwertiges Messer hat eine Klinge aus speziellem Messerstahl. Dieser ist besonders hart. Dies stellt einerseits sicher, dass die Klinge beim Schneiden nicht abbricht. Andererseits wird durch den speziellen Stahl die Schnitthaltigkeit sichergestellt, das bedeutet, das Steakmesser bleibt länger scharf, ohne dass es nachgeschliffen werden muss.

Viele solcher Fleischmesser haben einen Wellenschliff, der ein einfaches und komfortables Schneiden von Steaks ermöglicht. Es sind jedoch auch hochwertige Steakmesser mit glatter Klinge erhältlich. Entscheidend ist nicht die Art des Schliffs, sondern dass er hochwertig ausgeführt ist, am besten von Hand.

Worauf Du bei dem Griff achten solltest!

Auch die Qualität und Verarbeitung des Griff sollte für Dich bei der Auswahl des Steakmessers eine Rolle spielen. Er muss ebenso hochwertig ausgeführt sein wie die Klinge. Achte darauf, dass er ergonomisch in der Hand liegt und dauerhaft fest mit der Klinge verbunden ist. Die klassische Methode für eine solche Verbindung stellen Nieten dar.

Mittlerweile sind jedoch immer mehr Steakmesser erhältlich, die komplett aus Stahl bestehen und bei denen Klinge und Griff aus einem Stück gefertigt sind. Wichtig: Der Griff sollte dort, wo er in die Klinge übergeht, ein ausgeprägtes Heft besitzen. Dann sind Deine Finger vor Schnittverletzungen bestens geschützt. Ob du Dich für Messer mit Griffen aus Holz, Kunststoff oder Edelstahl entscheidest ist einerseits eine Geschmacks- und andererseits eine Geldfrage.

Wie funktioniert ein Steakmesser?

Wie bereits erwähnt haben die meisten klassischen Steakmesser einen speziellen Wellenschliff. Dieser ist für das Schneiden von Fleisch optimiert. Er durchtrennt die Fasern mühelos, ohne sie dabei zu zerreißen und es lassen sich sogar Knorpel, dicke Fettsträhnen oder gar dünnere Knochen damit schneiden. Ein Steakmesser mit gut ausgeführtem Wellenschliff muss in der Regeln nicht nachgeschärft werden. Messer, die mit gerade abgezogener Klinge ausgestattet sind eignen sich ebenso gut zum Schneiden. Doch bei diesen Klingen ist die Qualität des verwendeten Stahls und der präzise Abzug der Klinge entscheidend dafür, wie gut das Messer Dein Fleisch schneidet und wie oft Du die Klingen nachschärfen (lassen) musst.

Die richtige Pflege und Reinigung von Steakmessern

Wie alle hochwertigen Messer solltest Du auch Deine neuen Steakmesser nach Möglichkeit von Hand und nicht in der Spülmaschine reinigen. Das gilt auch dann, wenn Deine Fleischmesser vom Hersteller ausdrücklich als „spülmaschinenfest“ bezeichnet werden. Einerseits kann durch die hohen Temperaturen und das Anstoßen an anderes Besteck in der Maschine die Klinge leiden. Andererseits sehen speziell Griffe aus Holt und Kunststoff nach wiederholter Reinigung in der Spülmaschine oft stumpf oder gar schmuddelig aus. Es gilt also: Wer sein Steakmesser liebt, spült von Hand! Generell ist es am besten, wenn Du die Messer direkt nach Gebrauch mit warmem Wasser und mildem Spülmittel reinigst. Auf den Einsatz von Topfschwamm und Scheuermitteln musst Du der Haltbarkeit der Klinge zuliebe verzichten. Nutzt Du Deine Steakmesser auch zum Zerteilen von größeren Fleischstücken vor dem Grillen, dann verwende am besten Schneidbretter aus Holz, da diese die Klinge schonen.

Da die Klinge bei einem Steakmesser in der Regel aus chromhaltigem Stahl bestehen, rosten Sie normalerweise nicht. Dennoch können Sie „Flugrost“ abbekommen. Das kommt zum Beispiel bei der Reinigung in der Maschine mit nicht rostfreien Materialien vor. Wichtig ist, dass Du solchen Rost SOFORT entfernst. Hierfür kannst Du Deine Steakmesser mit Hausmitteln wie Natron, Cola, oder auch Zitronensaft verwenden. Hartnäckige Rostflecken lassen sich sehr gut mit Glaskeramik-Reinigern entfernen.

So lagerst Du Deine Fleischmesser für Steaks optimal

Lagere Deine Steakmesser bei Nichtbenutzung so, dass die Klinge geschützt ist, also am besten im Messerblock oder im Originalkarton bzw. -etui. Bei Lagerung im Besteckkasten nutzt Du einen Klingenschutz anbringen, da die Klinge sonst Schaden nehmen oder stumpf werden kann. Messergriffe aus Holz freuen sich über eine regelmäßige Behandlung mit Leinöl – so sehen sie länger schön aus!

Die Steakmesser von diesen Herstellern können als hochwertig angesehen werden

Bei Steakmessern besteht in der Tat häufig ein Zusammenhang zwischen der Qualität und dem Preis. Mit einem Modell aus dem Discounter für 1 oder 2 Euro das Stück wirst Du nicht lange glücklich sein. Solche Messer sind in der Regel aus minderwertigem Stahl hergestellt und nicht sorgfältig verarbeitet. Zudem bergen Sie, zum Beispiel durch abbrechende Klingen oder sich lösende Griffe, ein hohes Verletzungsrisiko.

Es ist also durchaus ratsam, etwas mehr Geld in hochwertige Steakmesser zu investieren. Das gilt vor allem dann, wenn Du passionierter Fleischesser bist und oft und gerne grillst. Als besonders hochwertig haben sich die Messer von Herstellern wie zum Beispiel WMF, Weber oder Makami erwiesen. Diese Hersteller produzieren bereits seit langer Zeit Steakmesser in professioneller Ausführung, die sich durch eine Qualität auszeichnet, die durchaus für den dauerhaften Einsatz in der Gastronomie geeignet ist. Darüber hinaus findest Du bei uns zahlreiche weitere hochwertige Fleischmesser von diversen renommierten Herstellern. Solche Steakmesser halten bei richtiger Pflege und Lagerung wie man so schön sagt „ein Leben lang“ und sind daher trotz ihrer teils recht hohen Preise eine lohnende Investition in Deine Grill-Zukunft!

BBQ.LOVE durchsuchen…