Komm an den Grill!
Aktuell 20 Besucher online
| 807.677 in der Grillsaison 2022

Bacon Jam

Sowohl zu Burgern, als auch zu Sandwiches, Fleisch oder als Brotaufstrich eignet unsere Bacon Jam perfekt. Der ein oder andere löffelt sie auch einfach gerne.

Zutaten

für 500-600 ml Marmelade
  • 750g Bacon

  • 250g Schalotten

  • 2 große Gemüsezwiebeln

  • 4 Knoblauchzehen

  • 4 EL Apfelmus

  • 1 TL geräuchertes Paprikapulver

  • 1 gehäuften TL Zimt

  • 1 TL Pfeffer

  • 1 EL Tabasco

  • 120 ml Whisky

  • 120 ml Ahornsirup

  • 60 ml Balsamico-Essig

  • 125g brauner Zucker

  • 1 EL Zuckerrübensirup

Zubereitung

Schneide den Bacon zunächst in kleine Stücke. Die genaue Größe ist hier erstmal egal, da das Ganze am Ende püriert wird.

Für ca. 30-40 Minuten lässt Du den Bacon ganz langsam in einer Pfanne aus. Der Herd sollte demnach nicht zu heiß sein. Vergiss nicht, das Ganze hin und wieder zu wenden.

In der Zwischenzeit schälst und hackst Du die Zwiebeln, den Knoblauch und die Schalotten.

Sobald es in der Pfanne beginnt zu schäumen, ist der Bacon fertig. Schütte den Bacon nun in ein Sieb und fange das Fett auf. Gebe einen Teil des Fettes zurück in die Pfanne. Den anderen Teil kannst Du luftdicht verschließen und beispielsweise für die nächsten Bratkartoffeln benutzen.

Lege den Bacon auf Küchenkrepp aus und stelle ihn zur Seite.

Zwiebeln und Schalotten in einer Pfanne goldbraun anbraten und im Anschluss Knoblauch, Pfeffer, Paprika und Tabasco dazugeben. Rühre gut durch und lasse das Ganze kurz anbraten. Nun gibst Du den Ahornsirup und den Whisky mit hinein und zuletzt noch das Apfelmus, den Zimt, den Essig und den Zucker.

Lasse die Flüssigkeit ein wenig einreduzieren, gebe den Bacon hinzu und lasse die Bacon Jam bis zur gewünschten Konsistenz weiter einreduzieren.

Jetzt kannst Du die fertige Marmelade noch pürieren. Das bleibt jedoch Dir überlassen. Wenn Du etwas mehr Biss haben möchtest, lässt Du sie einfach so.

Im Kühlschrank wird die Bacon Jam recht fest. Du kannst sie bei Bedarf etwas erwärmen oder einen kleinen Schluck Whisky einrühren.

Fotos und Rezeptidee: Bjoern Terhorst