Komm an den Grill!
Aktuell 20 Besucher online
| 68.816 in der Grillsaison 2023

Luigis Pizzateig

(3)
5von 5
Bewerten:
Danke für die Bewertung!
Rezept für
Einsteiger / Hobby-Griller
Ideal für
4 Personen
Vorbereitungszeit
ca. 24 Stunden
Grillzeit
ca. 2 min.
Geschmack
Mediterran und Rustikal
Grillgut
Pizza
Zubehör
Pizzastein

Zutaten für Luigis Pizzateig

1 kgPizzamehl 00 (für lange Teigführung)
600 mllauwarmes Wasser
2 – 4 gHefe, frisch
20 – 25 gSalz
Reichlich Amore
Rezept drucken / PDF

Mit diesen Gerätschaften macht Pizzagrillen erst richtig Spaß

Burnhard » Pizzaofen Nero inkl. Pizzaschieber & Pizzastein

MOESTA BBQ Smokin\' PizzaRing – Komplettpaket für Pizza (67cm) …

Moesta-BBQ » PizzaCut Vol. 2 – Die No. 1 unter den XXL Pizzaschneidern

Moesta-BBQ Pizzaschieber No. 1

Moesta-BBQ Pizzastein No. 1

Moesta-BBQ Smokin‘ PizzaRing Komplettpaket

Luigi (hier rechts im Bild) ist immer dann in Bestform, wenn er sein Pizzawissen weitergeben kann. Die wichtigste Zutat für Luigi beim Pizzagrillen ist stets Amore, deswegen haben wir sie auch in unserer Zutatenliste mit aufgeführt. Und diese Liebe offenbart sich am besten im gemeinsamen Tun. Gemeinsam grillen, kochen, backen. Gemeinsam den Teig kneten und formen. Gemeinsam die Pizza belegen.

Das klappt mit Freunden und der Familie wunderbar und bringt Spaß für alle. So schmeckt die Pizza anschließend doppelt so gut. Dabei spielt es keine Rolle, ob alles super perfekt gelingt. Wichtig ist das Miteinander.

Luigis Pizzateig zubereiten

Wenn Du Dich einigermaßen genau an Luigis Anweisung hältst und den Teig entsprechend zubereitest, kann eigentlich nichts schief gehen. Achte darauf, dass die Hefe frisch, das Wasser nicht heiß und Deine Knethände sauber sind. Und bedenke: Einmal ordentlich Pizzateig kneten und Du hast Dir das Workout im Fitness-Studio erspart. 

Schritt 1: Hefewasser

Gib zunächst das lauwarme Wasser in einen Messbecher. Es sollte übrigens nicht mehr als 35 Grad haben. Die frische Hefe bröselst Du nun in das Wasser und verrührst das ganze so lange, bis sich die Hefe komplett im Wasser aufgelöst hat. Dieses Hefewasser lässt Du nun circa zehn Minuten stehen.

Schritt 2: Mehl sieben

Das Mehl in eine Schüssel sieben und in der Mitte eine kleine Mulde machen. Durch das Sieben kann das Mehl anschließend mehr Wasser aufnehmen.

Schritt 3:  Teigansatz

Gieße das Hefewasser nun langsam in die Mehlmulde. Vom Rand her immer wieder Mehl über das Wasser schubsen, so dass die Flüssigkeit schließlich nicht mehr zu sehen ist. Nach etwas 15 bis 20 Minuten entsteht ein Schaum, der aus dem Mehl austritt. Das ist ein gutes Zeichen dafür, dass die Hefe arbeitet.

Schritt 4: Hauptteig

Nun das Mehl mit dem Hefewasser verkneten. Erst, wenn das Mehl fast komplett verknetet ist, kommt das Salz hinzu. Das Salz ganz bewusst erst so spät zum Teig dazu tun, da Hefe und Salz sich nicht besonders gut vertragen.

Das weitere Verkneten des Teiges sollte nun ein sehr bewusstes Arbeiten sein. Forme zunächst aus dem Teig eines Kugel. Dabei einen Teil des Teiges immer wieder einfalten, des Teig etwas drehen und wieder einen Teil einfalten. Das ganze circa zehn Minuten lang machen. Dadurch arbeitest Du viele Schichten in den Teig ein. Danach den Teig umdrehen, so dass die Unterseite nun oben liegt.

Den Teig mit einem feuchten Tuch abdecken oder ihn in einer luftdichten Box lagern. Jetzt kann er eine Stunde lang arbeiten. In dieser Zeit wird er sein Volumen minimal vergrößern.

Nach der Stunde den Teig noch einmal wie zu Beginn bearbeiten und durchkneten. Anschließend noch einmal wie gehabt eine Stunde lang ruhen lassen.

Kalte oder warme Führung

Der Teig kann jetzt entweder in die warme oder in die kalte Führung gehen.

  • Warme Führung:
    Der Teig bleibt bei Raumtemperatur (bis maximal 24 Grad) stehen und sollte dann verarbeitet werden.
  • Kalte Führung:
    Der Teig kommt für mehrere Tage in die Kühlung und wird jeden Tag einmal geknetet und kann so 3 – 5 Tage extrem langsam eine sehr schöne Struktur entwickeln.

Schritt 5: Pizzateig fertigstellen

Jetzt den Teig aufteilen und Kugeln abdrehen. Die Kugeln nach Möglichkeit in eine Gärbox mit Deckel geben. Die Gärboxen haben den Vorteil, dass der Teig nicht austrocknen kann. Halb so wild, wenn Du keine Gärbox hast.

Die Tiegkugeln sollten sich nun vier bis fünf Stunden entspannen. In der Zeit werden aus den Kugeln kleine Fladen.

Wenn alles perfekt gelaufen ist, haben sich auf dem Teig Blasen entwickelt, die geben unserer Pizza den schönen Charakter. Den Teig für die Pizza nach Möglichkeit nun von Hand auslegen, die Pizza dankt es dir. Die ideale Temperatur für Pizzateig liegt bei circa 400 Grad.

Die Sache mit dem Mehl

Welches Mehl ist denn nun das richtige zum Pizzabacken? Da Luigi Italiener ist, verwendet er für seinen Pizzateig natürlich das in Italien übliche Typ 00 Mehl. Das ist aber dem in Deutschland sehr verbreiteten Mehl Typ 405 sehr ähnlich. Probiere ruhig das 405er aus. Du wirst feststellen, dass Du damit auch einen guten Pizzateig hinbekommst.

Pizzateig einfrieren?

Pizzateig kannst Du sehr gut einfrieren, wenn Du nicht gleich alles auf einmal verwertest. Bedenke, dass Du den Teig aber auch problemlos zwei Tage im Kühlschrank aufbewahren kannst.

Zum Einfrieren am besten die vorher portionierten Kugeln einzeln in Gefrierbeutel stecken und ab damit ins Gefrierfach. Zum Auftauen ein paar Stunden in den Kühlschrank legen.

Auf Social Media teilen

Mehr vom Grill…