Komm an den Grill!
Aktuell 20 Besucher online
| 807.578 in der Grillsaison 2022

Südafrikanische Roastbeef Spieße

Heute gibt es Roastbeef Spieße in südafrikanischer Marinade. Die südafrikanische Küche ist unglaublich vielfältig. Oft werden salzige, süße, fruchtige und saure Komponenten kombiniert. Außerdem sind Gewürze, und besonders orientalische Gewürze, ein großer Bestandteil der Küche.

Zutaten

  • 400 g Roastbeef
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 EL Rapsöl
  • 1 EL Curry
  • 1 EL brauner Zucker
  • 100 ml Himbeeressig
  • 150 ml Rum
  • 4 EL Aprikosenkonfitüre
  • 1 TL Stärke
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 große rote Paprika
  • 70 g Räucherspeck
  • frischer Thymian

Zubereitung

Brate die feingewürfelte Zwiebel und den kleingehackten Knoblauch in dem Öl an. Gebe anschließend den Curry und den Zucker hinzu und vermenge das Ganze gut. Lösche jetzt mit dem Rum und dem Essig ab.

Gebe die Stärke in 50 ml Wasser und schütte das Gemisch mit in den Topf. Das Ganze muss nun aufkochen.

Schmecke mit der Konfitüre, Thymian, Salz und Pfeffer ab.

Schneide das Fleisch in zwei bis drei Zentimeter große Würfel und den Speck und die Paprika in grobe Stücke. Währenddessen kann die Marinade abkühlen.

Anschließend werden Fleisch, Gemüse und Marinade gut vermischt und für einige Stunde kalt gestellt.

Bereite die Spieße etwas mehr als eine Stunde vor dem Grillen vor, so dass sie ungefähr eine Stunde bei Zimmertemperatur ziehen können.

Die restliche Marinade wird nun für etwa fünf bis zehn Minuten eingekocht und so später als Sauce verwendet.

Entweder grillst Du die Spieße auf dem Oberhitzegrill oder auf jedem anderen Grill, den Du zu Hause hast.

Den Oberhitzegrill fährst Du einfach hoch und nimmst den Rost heraus. Nach drei bis fünf Minuten kannst Du die Spieße auch schon von allen vier Seiten kurz angrillen. So sollte das Roastbeef in der Mitte Medium sein.

Einen anderen Grill heizt Du auf sehr hohe direkte Hitze vor und grillst die Spieße von allen Seiten scharf an.

Jetzt brauchen die Spieße nur noch ein paar Minuten Ruhe, bevor sie serviert werden können.

Fotos und Rezeptidee: Bjoern Terhorst